Warum nehme ich nicht ab 5 Gründe dafür
Bild (c) depositphotos.com /piotr_marcinski

Warum nehme ich nicht ab? Die 5 häufigsten Gründe dafür

Unser Gewicht wird durch Hormone im Darm sowie im Fettgewebe bestimmt.

Auch durch besondere Botenstoffe im Gehirn wird das Gewicht reguliert. Nervenzellen, welche das Energie-Depot des Körpers überwachen, bemerken bereits geringe Gewichtsverluste. Das geben sie sofort weiter und beeinflussen auch unsere Stimmung.

Zum Jahreswechsel ist der gute Vorsatz bei fast der Hälfte aller Deutschen vorhanden. Sie möchten dringend abnehmen.

Doch das ist schwerer als gedacht und verursacht daher oft auch psychische Probleme, die zur echten Belastung werden können. Alles dreht sich dann nur noch um Kalorien und wie man sie einsparen kann. Trotzdem wollen die Pfunde oft einfach nicht purzeln.

Dafür gibt es Gründe, die man auf den ersten Blick gar nicht für möglich hält:

1. Stress stört beim Abnehmen!

Stress macht das Abnehmen schwer, denn gestresste Menschen benötigen sehr viel Magnesium und reagieren daher auf einen Mangel an Magnesium, der bei einer Diät entstehen kann, mit Stoffwechselstörungen, die das Abnehmen vehindern. Außerdem steigert Stress das Verlangen nach „Nervennahrung“, Süßes muss also her.

Das hilft:

Mineralwasser trinken, das reich an Magnesium ist, Nüsse und Vollkorn-Produkte in die Diät einbauen.

2. Mangelnde Bewegung stört beim Abnehmen!

Wer sich bei einer Diät nicht ausreichend bewegt baut Muskelmasse ab, statt Fettgewebe zu verlieren, denn der Körper will seine Fettreserven für schlechte Zeiten behalten. Diesen biologischen Mechanismus kann man mit Bewegung austricksen.

Das hilft:

Es hilft nur eins, nämlich regelmäßige Bewegung. Gezieltes Muskeltraining erhöht den Grundumsatz an Kalorien, denn Muskelzellen verbrauchen auch im Ruhezustand Energie.

3. Hunger stört beim Abnehmen!

Natürlich muss man beim Abnehmen Kalorien sparen, doch wer das übertreibt ist ständig hungrig, schnell frustriert und hat schlechte Laune. Dies wiederum verführt erst recht zum Naschen.

Das hilft:

Auch die Mahlzeiten einer Diät sollten satt machen. Das Sättigungsgefühl setzt aber erst fünfzehn Minuten nach Beginn der Mahlzeit ein, also sollte man langsam essen. Salat, frisches Obst und Gemüse machen satt, sind aber kalorienarm.

4. Ein schlecht funktionierender Darm stört beim Abnehmen!

Wenn die Pfunde nicht purzeln, kann das auch am Darm liegen. Um Verstopfung zu verhindern, ist richtige Verdauung wichtig. Zuviel Zucker, Weißmehl und fettreiche Fleisch- und Wurstprodukte belasten jedoch den Darm.

Das hilft:

  • Vollkornprodukte
  • Obst
  • Gemüse
  • Regelmäßige Bewegung
  • Viel trinken
  • eventuell Flohsamen zur natürlichen Regulierung

5. Falsche Wahl der Getränke stört beim Abnehmen!

Fast immer werden bei einer Diät die Kalorien beim Essen eingespart, aber bei den Getränken achtet man nicht so sehr darauf, wie gehaltvoll sie eigentlich sind. 500 ml Orangensaft haben jedoch bereits 200 Kalorien, ganz zu schweigen vom Kaloriengehalt sogenannter Soft-Drins, wie Cola oder Limonade. Auch Alkohol hat viele Kalorien.

Das hilft:

Fruchtsäfte sollte man mit Wasser verdünnen und überhaupt viel Wassser und Tee trinken. Soll es mal ein Glas Wein sein, dann ein trockener Weißwein, den man ebenfalls mit Wasser vermischt. Auch ein alkoholfreies Weizenbier tut gut. Es enthält viele Mineralien und Nährstoffe, ist also sogar gesund und hat wenig Kalorien.