Fastenwandern – dem Alltag entfliehen und sich neu entdecken

Stress, ungesunde Ernährung, wenig Schlaf, kaum Bewegung und wenig Zeit für sich selbst – so sieht in vielen Fällen der Alltag aus.

Immer mehr Menschen entscheiden sich dafür, den Körper von Altlasten zu befreien und sich selbst die Möglichkeit eines Perspektivwechsels zu eröffnen. Nicht immer wird ein Sabbatjahr benötigt, um sich selbst neu zu orientieren, sondern in vielen Fällen erweist sich eine Fastenwanderung als gutes Mittel, um sich vom Alltag frei zu machen und neue Kraft zu schöpfen.

Energie tanken und loslassen

Fastenwandern ist ein probates Mittel, um den Alltag hinter sich zu lassen. So gilt hier auch die Regel, dass der Weg das Ziel ist, denn während der Bewegung in der herrlichen Natur bleibt viel Zeit zum Nachdenken. Es gibt kaum eine andere Art von Auszeit, die so entspannend wirkt und zugleich ein unvergessliches Erlebnis ist.

Eine Fastenwanderung ist in jeder Region möglich, sodass das Reiseziel im Grunde frei gewählt werden kann. Wer mit offenen Augen durch die Natur geht, abseits von Lärm und Verkehr, wird sehr schnell feststellen, wie die innere Unruhe einer tiefen Zufriedenheit weicht.

Dies ist die beste Gelegenheit, die eigenen Bedürfnisse wahrzunehmen und sich auf das Wesentliche zu besinnen. So kann eine Fastenwanderung der Startschuss in einen neuen Lebensabschnitt sein, denn viele Teilnehmer spüren während einer Fastenwanderung deutlich, was sie im Alltag belastet hat und schöpfen aus der Auszeit nicht nur Kraft und neue Energie, sondern möchten sich ihr Glücksgefühl auch im Alltag erhalten.

Entsprechend fruchtbar kann eine entsprechende Auszeit sein, denn die Methode des Fastenwanderns eröffnet neue Perspektiven und ermöglicht es sich mit sich selbst auseinander zusetzen, ohne negative Außeneinflüsse.

Heilfasten und Wandern als Heilmittel gegen Zivilisationskrankheiten

In unserer modernen Zeit nehmen Zivilisationskrankheiten wie Bluthochdruck, Burn-out, Rückenschmerzen und vieles mehr zu. Doch das Hauptproblem ist, dass wir im Alltag häufig vom Stress so eingenommen sind, dass wir kaum auf unseren Körper, Geist und Seele achten und gerne Alarmzeichen übersehen.

Entsprechend wichtig ist es, hin und wieder der Problematik entgegenzuwirken, und sich die Zeit zu nehmen auf die innere Stimme zu hören.

Eine Fastenwanderung bietet die perfekte Mischung, um der innerlichen Ruhe und Ausgeglichenheit näher zu kommen. Zudem fördert die Bewegung in der Natur auch ein positives Körpergefühl.

Wer sich für eine selbst organisierte Fastenwanderung entscheidet, kann selbst die Art des Heilfastens bestimmen, doch auch Veranstalter von Fastenwanderungen haben heute meist mehrere Arten des Fastens im Programm.

Durch das Fasten und die Bewegung entgiftet der Körper nicht nur, sondern der positive Nebeneffekt ist, dass meist auch ein paar überflüssige Pfunde dahin schmelzen. Die Entgiftung und die Reduzierung des Körpergewichts wirken sich langfristig auf zahlreiche Krankheiten positiv aus.

Durch das Fastenwandern wird auch das innere Gleichgewicht wieder hergestellt, denn wer sich auf sich selbst besinnt, empfindet mehr Lebensfreude, dies beugt psychischen Krankheiten wie Burn-out vor.

Fastenwander – eine gesunde Urlaubsalternative

Nach einer kleinen Auszeit sehnen wir uns alle hin und wieder. Der Klassiker ist jedoch eine Woche Pauschalurlaub am Strand oder ein Wochenendwellnesstrip.

An eine Fastenwoche denken die Wenigsten, wenn es darum geht einfach nur zu entspannen.

Jedoch ist Fastenwandern perfekt geeignet, um zu entspannen und wirklich zur Ruhe zu kommen. Während bei anderen Urlaubsarten viele äußere Reize auf uns einwirken, ermöglicht das Fastenwandern Zeit mit sich selbst zu verbringen und nicht nur die eigenen körperlichen Bedürfnisse wahrzunehmen, sondern auch unsere innersten Wünsche und Bedürfnisse.

So wundert es nicht, dass Fastenwandern einmal im Jahr empfehlenswert ist, denn viel zu oft verlieren wir uns im Alltag und kommen aus dem Kreislauf der Verpflichtungen und Erwartungen nicht mehr heraus.

Dies führt häufig dazu, dass Prioritäten und Ziele nicht mehr aus uns heraus kommen, sondern von der Außenwelt vorgegeben werden und wir diese pflichtbewusst übernehmen.

Egal ob 7 Tage oder 14 Tage, wer sich für eine Fastenwanderung entscheidet, kann sich sicher sein, dass nach der Wanderung die Sichtweise sich verändert hat und so fällt es nach dieser Auszeit leicht, sich auf die wirklichen Ziele des Lebens zu fokussieren, was dafür sorgt, dass einiges an Alltagsstress wegfällt.